ADIEU KDR – Das Ende der #4Lesezeiten wie wir sie kannten …

Im Mai 2016 feierten wir mit Daniel Breuers Roman nathanroad.rec Buchpremiere – und das nicht irgendwo …

„KDR?!“ oder „Klub der Republik?! Den gibt’s doch lange nicht mehr!“, so wurde reagiert, überall wo wir zum Plakatieren hinkamen, im Gleimviertel, die Stargarder rauf und runter, Helmholtzplatz, kurz, in ganz Prenzlauer Berg.

Ja, der legendäre Name war zurück. Inklusive legendärem Mobiliar, original aus dem Palast der Republik, inklusive legendärem Betreiber Dominique Zuschlag, inklusive Einbettung in ein für Berliner Verhältnisse selten gewordenes Konzept, das Freiraum für Kunst, Kultur und Nachtleben versprach. Die neue Adresse war das WBB-Areal an der Berliner Straße. Das Comeback wurde gefeiert, hielt aber nicht lange an, denn nachdem sich das Gelände etabliert hatte, der Biergarten florierte und der Klub belebt war, schlug ein Investor zu. Den Rest der Geschichte kennt jeder Berliner mittlerweile und wir lamentieren an dieser Stelle nicht, dass wieder ein Freiraum weichen muss, sondern danken für zweieinhalb wunderbare Jahre, zehn Veranstaltungen im Rahmen der #Lesezeiten, die es unseren AutorInnen und den geladenen Lesenden ermöglichte, ihre Kunst zu leben. Nun heißt es Abschied nehmen! Wir haben dies am 18. September im Rahmen der Herbstlesung würdig getan:

 

Lutz Flörke, Foto: Ike Reiter

 

 

duotincta-Autor Lutz Flörke las aus seinem Ilona-Projekt und war im Gespräch mit Vera Rosenbusch. Alle Fotos zur Veranstaltung finden sich hier. Mit dieser letzten Lesung und der anschließenden Party schlossen wir eines der ersten Kapitel in der noch jungen Verlagsgeschichte. Uns bleibt an dieser Stelle nur wehmütig zurückzublicken, den WBB-Leuten, Ike Reiter, allen duotincta- und Gastautoren sowie unserem Publikum zu danken.

Aber keine Sorge, es geht weiter und ein neuer Ort hat sich für uns aufgetan. Deshalb schließen wir mit Hölderlin: „Nächstens mehr …“, einigen Impressionen unseres duotincta-Fotografen Ike Reiter der letzten 10 Veranstaltungen und sagen:

 

Foto: Ike Reiter

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.