Kathrin Wildenberger - Montagsnächte - Cover - Verlag duotinta

Montagsnächte

Kathrin Wildenberger

5 von 5 basierend auf einer Kundenbewertung
(1 Kundenrezension)

14,95  Preis inkl. gesetzlicher MwSt.

Wie können Menschen ein politisches System zum Einsturz bringen?
Indem sie sich ihm mit ihren Körpern entgegenstellen.
Selten waren Privates und Politisches enger miteinander verknüpft als im Herbst 1989:
Die 18jährige Ania begegnet auf einem Friedensgebet in Leipzig ihrer ersten Liebe Bernd wieder.
Während beide erneut zueinander finden, ist Bernd als Fotograf zugleich Beobachter
und treibende Kraft der Veränderungen.
Ania hingegen stürzen die neuen Verhältnisse in innere Konflikte, nicht zuletzt, weil ein
politischer Riss auch mitten durch ihre Familie geht.
Kathrin Wildenberger zeichnet in Montagsnächte ein präzises, stimmungsvolles Bild der Wendezeit.
Fest damit verwoben ist eine Geschichte über die Stärke von Träumen und die Mühen
des Erwachsenwerdens in Zeiten politischer Umbrüche …

Gattung
Roman
Seiten
290
Erscheinungsdatum
17.03.2017
ISBN
9783946086185
Ausgabe
Taschenbuch

Vorrätig

Erfahren Sie mehr

Buchtrailer

Stimmen zum Buch

Lujoma

Bewertung 5 von 5 Sternen

Eine Liebe in der Wendezeit Kann eine junge Liebe in wechselvoller Zeit gedeihen? Sommer‘ 89, Ania ist 18 und mit ihrem Freund Tom auf Rügen im Urlaub als die Grenze von Ungarn zu Österreich sich öffnet und ihre beste Freundin Suse die Chance nutzt und in den Westen geht. Zurück an der medizinischen Fachschule in Halle spürt Ania auch dort die Veränderungen: Wer ist weg? Wer ist noch da? Was passiert als Nächstes? Miriam, ihre Freundin, lädt sie ein mit zu den Friedensgebeten in die Leipziger Nikolaikirche zu kommen, die jeden Montag stattfinden. Miriam will ihr dabei ihren Freund vorstellen. Wie erschrocken ist Ania, dass es sich dabei um Bernd handelt. Bernd, ihre Jugendliebe, die durch seine Zeit als Bausoldat keine Chance hatte. Jetzt ist er in Leipzig aktiv in Gruppen, die mit der Politik in der DDR nicht einverstanden sind und die mit friedlichen Mitteln dagegen kämpfen. Bernd dokumentiert als Fotograf diesen Protest. Obwohl Ania mit Tom zusammen ist und Miriam ihre Freundin nicht hintergehen will, kommen Bernd und sie sich wieder näher. Sie begegnen sich zu Veranstaltungen und Demos und in Bernds WG. Doch was ist richtig, was ist falsch? Wie soll Ania sich entscheiden? Meine Meinung: Kathrin Wildenberger zeichnet in ihren Roman „Montagsnächte“ ein sehr genaues Bild der „Wende“ im Herbst‘ 89. Sie nimmt mit hinein in eine spannende Zeit, wo keiner vorhersehen konnte, was als Nächstes passiert und wo täglich neue Entscheidungen getroffen werden mussten. Hoffnung und Sorgen, Mut und Ängste der Menschen lassen sich gut nachempfinden. Ania, die Hauptperson, erzählt in der Ich-Form von ihrer Familie, ihren Freunden, lässt teilhaben an ihren Gedanken. So kann man ihre Kämpfe, das Richtige zu tun, hautnah miterleben. Da ist Bernd, ihre 1. Liebe und Tom…. Suse, die Freundin aus der Kindheit, die ihr zum Reden fehlt, und Miriam, mit der sie Zimmer teilt, die sie mitnimmt nach Leipzig und die zur Rivalin wird… und da sind die Fragen nach dem was richtig ist im Leben ebenso wie in der Liebe. Das Buch hat mich von der 1. Seite an in seinen Bann gezogen. Ich habe mit Ania mitgeliebt und mitgelitten. Außerdem hat mir das Buch sehr viele Erinnerungen an die Zeit damals geschenkt, die ich mit meiner eigenen Familie in Sachsen und Ostberlin miterlebt habe. Vielen Dank für dieses Buch. Von mir gibt es 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung.

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.