Kunst ist Lebensmittel: Tag der offenen Tür in der Brotfabrik Berlin

Autor: Jürgen Volk
Am 27. Mai war wieder Tag der offenen Tür in der Brotfabrik Berlin. Und natürlich waren wir auch dieses Jahr wieder dabei. Es kommt ja nicht so oft vor, dass man mit dem Fahrrad anreisen kann – sofern man es schafft, den Büchertisch aufs Rad zu packen. Wir schafften es. Obwohl das mit wachsendem Programm immer mehr zur Herausforderung wird …
Der Tag bot den Besuchern einiges: Die Bühnen und Hinterbühnen, die Salons und alle anderen Bereiche – Kneipe, Kino, Galerie, Bühne, Literatur, inklusives Kreativatelier und Waschküchenmuseum – des Kulturzentrums waren zu besichtigen und wurden mit einem bunten Programm bespielt. Leider bekam ich zu wenig davon mit, denn mein Fokus galt natürlich der Literatur und den Veranstaltungen der anderen geladenen Verlage … Und wenn man dann noch vor der eigenen Veranstaltung mit Literaturkurator Alexander Graeff in Gespräch und Diskussion versinkt, im Anschluss daran mit lieben Literaturmenschen am Tisch im Biergarten bei Gegrilltem und Bier den Tag ausklingen lässt, dann kann so ein Tag doch schnell vergehen und man vergisst die Sorgen eines Indie-Verlegers, die man zuvor noch bei der Verlagspräsentation dem geneigten Publikum vermittelte, denkt zurück an eine gelungene Brotfabrik-Lesung von Kathrin Wildenberger aus ihrem neuen Roman ZwischenLand – und freut sich auf das nächste Jahr, wenn es hoffentlich wieder heißt: Tag der offenen Tür in der Brotfabrik.

Hier noch einmal die anderen Verlage, die sich und ihr Programm vorstellten:

Verlag für Berlin-Brandenburg / Quintus-Verlag
Verleger André Förster stellte seine beiden Verlage vor. Während der Verlag für Berlin-Brandenburg seinen Fokus auf die Interaktion zwischen Literatur und dem Ort ihrer Entstehung richtet, der Quintus Verlag legt seinen Programmschwerpunkt auf literatur- und kulturhistorische Themen mit Bezug zu Berlin und Brandenburg.

BasisDruck Verlag
Der BasisDruck Verlag sitzt direkt in der Brotfabrik und war ursprünglich ein Zeitungsverlag der 89er Bürgerbewegung. Nach der Wende wandelte er sich zum Buchverlag.

Anthea Verlag / Weißensee Verlag
Die Anthea Verlagsgruppe besteht aus drei unabhängigen Verlagen. Belletristik, Biographie, Zeitgeschichte und wissenschaftlicher Literatur zum Thema Osteuropa sind hier Programm.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.