Soli-Lesung #RettetdasColosseum | ein Kommentar

Allgemein

Neueste Artikel

September 23rd, 2020 | 0 Kommentare

Fotos: Michel Rieck | Text: Jürgen Volk Am Donnerstag, den 10. September 2020, saßen Jörn Zacharias und Michael Kanofsky in einem roten, thronartigen Kino-Sessel vor dem Kino Colosseum, lasen und musizierten zwischen Plakaten und Transparenten, während sich um sie herum Menschen im Halbkreis mit einem Abstand von eineinhalb Metern formierten … Ungewöhnliche Dinge geschehen um uns und weltweit seit Ausbruch der Corona-Pandemie. Das beobachten wir jeden Tag. Aber warum engagieren sich ein Kleinverlag und dessen Autorenschaft für einen Kinokoloss? ABC, UCI oleole? Bevor wir fallen, fallen wir lieber auf? Dazu muss ich weiter ausholen. Es war zu Zeiten des Lockdowns,…

Weiterlesen
Juni 5th, 2020 | 0 Kommentare

Autorin: Miri Watson Da sitze ich alleine in meinem Wohnzimmer und lese in die Handykamera hinein. Hin und wieder blinken ein paar Herzchen oder winkende Hände auf meinem Bildschirm auf, die mir zeigen, dass ich nicht nur für mich selbst lese, sondern dass „da draußen“ tatsächlich Leute sitzen, die mir zuhören. Statt auf Buchmessen, in Kneipen oder Buchhandlungen lese ich im World Wide Web. Lesung 3.0, sozusagen – und die einzige Art, wie ich in Zeiten der Pandemie überhaupt vor Publikum lesen kann. Eigentlich hatte ich mir das anders vorgestellt, als im vergangenen Dezember mein Debütroman Meer ohne Mo erschienen…

Weiterlesen
Mai 18th, 2020 | 0 Kommentare
Frau am Fenster

Heute ist der 18. Mai 2020. Am 18. Mai in einer zukünftigen Welt der Markenmenschen schreibt die junge Simone in ihr Tagebuch:   18. Mai Ich habe versucht, mit Jean-Paul darüber zu reden. Er versteht nicht, warum ich überhaupt noch über die Möglichkeit, dich zu bekommen, dich zu behalten, nachdenke. Er meint, die Schwangerschaftshormone würden mich so durcheinanderbringen, dass ich nicht mehr vernünftig denken könne. „Aber hast du nicht in deiner Promotionsschrift die These vertreten, dass es auch eine Stärke sein kann, wenn man Menschen so akzeptiert, wie sie sind?“, versuche ich sachlich zu argumentieren. „Hast du nicht von einer…

Weiterlesen
November 13th, 2019 | 0 Kommentare
duotincta-Gruppenbild

Autor: Moritz Hildt   Wenn es einer weiß, dann Bruce Springsteen. You can’t start a fire without a spark – ohne einen Funken kannst du kein Feuer entfachen, singt der Boss mir feurig in die Ohren, während der Bus im Dämmerlicht die Rostocker Großeinkaufszentren hinter sich lässt und „pfeilgrad“, wie man bei uns im Süden sagt, auf die vollkommene Dunkelheit zuhält. Wenige können die Tautologien des Lebens – und es ist kein Geheimnis, dass die wirklich entscheidenden Wahrheiten nie anders als tautologisch sind – mit solcher Leichtigkeit auf den Punkt bringen wie der gute Bruce, in seiner nüchternen Poesie des…

Weiterlesen
August 1st, 2019 | 0 Kommentare

Autor: Jürgen Volk | Abb. G. Courtois – David und Goliath – Bildquelle: wikipedia     Liebe Leserin, lieber Leser,   wahrscheinlich hast Du diese Seite aufgerufen, weil Du am Ende eines unserer Bücher den Hinweis „In eigener Sache“ gelesen hast. Nach dem intimen Vorgang der Lektüre wäre es angemessen, dass man sich duzt, dachten wir. Falls Du aus den Weiten des Internets kommst und nur eher zufällig vorbeischaust, sagen wir „Willkommen bei der duotincta“, gehen ganz unprätentiös gleich zum „Du“ über und wollen Dir den Text, der im Buch stand, natürlich nicht vorenthalten:     IN EIGENER SACHE Wir…

Weiterlesen
März 30th, 2019 | 0 Kommentare
Die duotinctaner am Verlagsstand auf der Leipziger Buchmesse 2019

  Das war sie, die Leipziger Buchmesse 2019 der duotincta-Community: Kamera: Wolfgang Eicher Schnitt: Jürgen Volk  

Weiterlesen
Februar 1st, 2019 | 0 Kommentare
Deutscher Buchtrailer Award

Am 25. Januar 2019 wurde auf der future!publish in Berlin zum zweiten Mal der Deutsche Buchtrailer Award vergeben, dieses Mal auch in der Kategorie „Kinder- und Jugendbuch“. Als Mitinitiator und Jury-Mitglied durften wir die Wahl aus den 150 Einreichungen mitbegleiten und -gestalten. Ausgelobt wurde der Preis von future!publish, Literaturtest sowie dem Landesverband Berlin-Brandenburg des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und uns, Verlag duotincta. Wir danken allen, die sich beteiligt haben, und gratulieren den GewinnerInnen ganz herzlich! Platz 1 in der Kategorie „Erwachsene“ bekam der Trailer zum Kochbuch „Tel Aviv“ von Haya Molcho (Brandstätter Verlag): In der Rubrik „Kinder- und Jugendbuch“ ging der erste Platz…

Weiterlesen
November 9th, 2018 | 0 Kommentare

Berlin, Prenzlauer Berg. Ein würdiger Ort wurde gefunden und es geht nahtlos weiter mit der Lesebühne #4Lesezeiten. (Autor: Jürgen Volk)   Vergangene Woche haben wir davon berichtet, dass die #4Lesezeiten aufgrund der gentrifizierungsbedingten Schließung des Klubs der Republik – zum Winter! – ohne Dach über dem Kopf dastanden. Aber keine Angst! Folgendes bleibt dem Lesemann nun erspart:   Barfuß auf dem Eise Wankt er hin und her Und sein kleiner Teller Bleibt ihm immer leer.* *[hier geht’s zum Bildungsspoiler]   Das alles ist im doppelten Sinne gut, da wir für die Winterlesung nicht mit Lesemännern, sondern mit zwei Lesefrauen auffahren….

Weiterlesen
Oktober 28th, 2018 | 1 Kommentar

Im Mai 2016 feierten wir mit Daniel Breuers Roman nathanroad.rec Buchpremiere – und das nicht irgendwo … „KDR?!“ oder „Klub der Republik?! Den gibt’s doch lange nicht mehr!“, so wurde reagiert, überall wo wir zum Plakatieren hinkamen, im Gleimviertel, die Stargarder rauf und runter, Helmholtzplatz, kurz, in ganz Prenzlauer Berg. Ja, der legendäre Name war zurück. Inklusive legendärem Mobiliar, original aus dem Palast der Republik, inklusive legendärem Betreiber Dominique Zuschlag, inklusive Einbettung in ein für Berliner Verhältnisse selten gewordenes Konzept, das Freiraum für Kunst, Kultur und Nachtleben versprach. Die neue Adresse war das WBB-Areal an der Berliner Straße. Das Comeback wurde…

Weiterlesen
September 28th, 2018 | 0 Kommentare

Autorin Stefanie Schleemilch mit einem Rückblick auf das Lesezelt am Straßenfest der Mittenwalder Straße.   Gerade noch saß ich mehrere Stunden im Schneesturm in Bitterfeld fest, da begann auch schon der längste Sommer meines Leben. Anfang April kletterten die Temperaturen erstmals über 25 Grad und die Tage erschienen plötzlich unendlich lang. Keine Termine und leicht einen sitzen, so hat Harald Juhnke einst das Glück beschrieben. Der zweite Roman vollendet, der Job schien sich in der Gluthitze des zweiten Jahrhundertsommers von selbst zu erledigen, lediglich mein Online-Dating-Exeriment (mehr dazu in Kürze) raubte mir kostbare Zeit zum Faulenzen. Der Sommer meines Lebens…

Weiterlesen